Archive for April, 2010

Stricken in London – loop yarn shop

April 26th, 2010

Loop London - ein Paradies für edle Garne

Loop London - ein Paradies für edle Garne

Ich war diese Wochen beruflich in London und hatte einen Tag zum Sightseeing drangehängt. Und die Sights, die ich sehen wollte, waren natürlich Strickläden: durch das Rowan-Magazin und durchs Internet hatte ich den Eindruck gewonnen, dass Stricken im angelsächsischen Raum als Handwerk deutlich mehr geachtet ist als hier in Deutschland. Und ausserdem mag ich sehr gerne Garne aus edlen Naturfasern (Alpaka, Seide, Mohair, Merino, seltene Schafrassen, ….), und wenn’s geht ohne starke Ausrüstung (d.h. ohne Superwash und so). In vielen deutschen Strickläden gibt es solche Garne kaum, aber britische und amerikanische Online-Shops haben oft eine große Auswahl davon – und das wollte ich mal live erleben.

Ich hatte vorab im Internet recherchiert und der erste Laden, den ich besuchte, war der loop yarn shop im Stadtteil Islington. Und ich wurde nicht enttäuscht, es ist ein echtes Paradies für edle Garne und tolle Strickbücher und -hefte, und natürlich Zubehör: handgefärbte Schurwoll-Garne (ohne Superwash), Mohairgarne aus Australien und aus Japan, Alpaka-Seide-Mischungen, Seide pur, extradickes Kaschmir pur, …. Es hat so Spass gemacht, die Garne in den wildesten Farben anzusehen (und anzufassen). Und ich habe auch eine neue Strickdesignerin entdeckt, die ich ganz toll finde:  Norah Gaughan, die Chefdesignerin von Berroco Yarns.

Wenn es mich wieder mal nach London verschlägt, dann gehe ich sicher wieder dorthin zum “Sightseeing.” ;-)

Wool and the Gang bei Net-a-porter.com

April 24th, 2010

In der Printausgabe der “Sueddeutschen Zeitung” ist heute ein Interview mit Natalie Massenet, der Gründerin von Net-a-porter.com. Net-a-porter verkauft Luxusmode über das Internet. Durch das Interview war ich neugierig geworden, ob die Web Seite z.B. auch zur modischen Inspiration taugt, und überhaupt, was es da so gibt und was es kostet. OK, es ist teuer, wirkliche Luxusmode. Viele, viele Marken und ein tolles Shopping-Erlebnis: beispielsweise kann man jeden Artikel für sich alleine in Nahaufnahme sehen – und als Teil eines kompletten Outfits. Von daher finde ich die Webseite tatsächlich als Inspiration fürs eigene Styling sehr nützlich.

Die größte Überraschung für mich war jedoch, dass ich beim Stöbern in der Abteilung Accessoires auf “Wool and the Gang” gestoßen bin. Zuerst eine Mütze und ich dachte – diese Marke kennst Du doch irgendwie. Und dann kam der Hammer: toll aufgemachte Komplettpackungen zum Selberstricken von Accessoires, z.B. Schals oder Stulpensets, hauptsächlich aus einem sehr voluminösen Schurwollgarn. Natürlich auch nicht ganz billig – das Set für den Riesenschal kostet z.B. 129 €. In diesem Fall kann man mit Selberstricken aber doch Geld sparen, denn die Schals gibt es auch fertig zu kaufen, für 249 €. Wäre sicher auch eine schöne Geschenkidee, z.B. für Wieder-Einsteiger ins Stricken: mit dicken Nadeln schnell ein Luxusaccessoire stricken. Aber das tollste war für mich, dass Strickpackungen in so einem Umfeld präsentiert werden – Stricken ist eindeutig in!

Easy Care – ganz entspannt nach dem Waschen

April 11th, 2010
EasyCare Pullover - vor dem Waschen

Vor dem Waschen - ziemlich eng

EasyCare Pullover - nach dem Waschen

Nach dem Waschen - passt!

Der türkisfarbene Pulli für meinen Freund wurde zu Ostern fertig – und das EasyCare-Garn (so ähnlich wie Superwash) hat sich zum Glück beim Waschen “entspannt”, sprich, der Pulli ist größer geworden. Genauer: er ist so groß geworden wie geplant und passt perfekt. Welche Freude!

Überhaupt ist der Pulli beim Waschen viel schöner geworden: er wirkt glatter und gleichmäßiger als vorher und das Strukturmuster zieht sich weniger zusammen. Auch der Griff hat sich völlig verändert  - das Garn ist richtiggehend aufgeblüht und fühlt sich weicher und voluminöser an.

Diese Eigenwilligkeit des Materials und die Spannung ganz am Ende des Prozesses – das macht für mich Stricken immer wieder zu einer Herausforderung.

Das Design des Pullis basiert übrigens auf einem Modell aus dem Herrenheft vom Herbst 2009 von Lana Grossa – allerdings komplett umgerechnet, ohne Nähte gearbeitet, und mit einer anderen Kragenlösung. Das Garn ist von Colinette (UK): Qualität Cadenza in Farbe “Elephant’s Daydream”.

tags: , | categories: Barbara, Stricktechnik | Kommentare deaktiviert

Ysolda Teague – erfrischend nostalgisch

April 11th, 2010
Strick-Muster der jungen Designerin Ysolda Teague

Eine kleine Auswahl der Ysolda-Muster bei ravelry.com (Zum Vergrößern klicken)

In Deutschland kaum vorstellbar, ein Artikel im Spiegel oder Stern über eine Handstrick-Designerin, die keine eigenen Laufsteg- Shows in Berlin hat, sondern einfach ihre Muster über eine Website verkauft.
Doch genau das hat “The Times” gemacht: Sie berichtet über Ysolda Teague, einer jungen schottischen Designerin, die vor allem mit ihren Berets in der Strick-Szene bekannt geworden ist.

Sie stamme aus einer Familie von Strickern -  erzählt Ysolda Teague der Times  – und stricke selbst seit dem sie 6 Jahre alt sei. Der Durchbruch kam mit 19 mit einem Muster einer Strickjacke, die an die 40er Jahre erinnern.

Eine moderne Designerin ist sie tatsächlich nicht, alle ihre Muster haben etwas Nostalgisches. Vielleicht hängt das damit zusammen, dass sie Ihre Stricktechnik anhand von Strickbüchern aus den 40er und 50er Jahren verfeinert hat. Trotzdem wirken ihre Entwürfe nicht altbacken. Sie verwendet die zwar die Musterstreifen und Stricktechniken der frühen Nachkriegszeit, setzt aber eigene Akzente vor allem bei den Schnitten und Farben.

Inzwischen hat Ysolda Teague den 2. Band ihres eigenen Strickbuchs “Whimsical Little Knits” heraus gebracht.

Stricken ist Waerme

April 5th, 2010

Ein sehr netter Werbespot. Ich fand das Making-of auch sehr interessant. Leider sieht man nicht, wer hier fleißig die Nadeln geschwungen hat.

tags: , , | categories: Adela | one comment »